Existenzanalytische
Psychotherapie

„Der Mensch wird am Du zum Ich“
(Martin BubeR)

MEIN ZUGANG ZUR PSYCHOTHERAPIE

Existenzanalyse ist eine vom österreichischen Bundesministerium für Gesundheit anerkannte eigenständige psychotherapeutische Methode. Sie wurde in den 30er Jahren vom Wiener Psychiater und Neurologen Viktor Emil Frankl begründet und in der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse vor allem durch DDr. Alfried Längle weiterentwickelt.

Existenzanalyse ist eine phänomenologisch-personale Psychotherapie mit dem Ziel, der Person
• zu einem (geistig-emotional) freien Erleben,
• zu authentischen Stellungnahmen und
• zu einem eigenverantwortlichen Umgang mit sich selbst und mit Ihrer Welt zu verhelfen.

Themen in der Psychotherapie:

  • Selbstwertprobleme
  • Trauer
  • Orientierungslosigkeit
  • Angst – Panikattacken
  • Zwangshandlungen – Zwangsgedanken – Zwänge aller Art
  • posttraumatische Belastungen
  • Borderline – Borderlinepersönlichkeitsstörung
  • Depression
  • Stress – Burnout
  • Beziehungsthemen – z.B.: Eheprobleme, Fremdgehen,…
  • Trennung – Scheidung
  • schulische oder berufliche Schwierigkeiten
  • Mobbing
  • familiäre Probleme
  • unerfüllter Kinderwunsch
  • Essstörungen (Bulimie, Anorexie, binge eating)
  • Schlafstörungen

ERSTGESPRÄCH bzw. PSYCHOTHERAPIE-EINHEIT

Dauer 50 min
Der Selbstbehalt ist vom Krankenversicherungsträger bzw. von der Zusatzversicherung abhängig, aufgrund unterschiedlicher Zuschüsse;

Es gibt auf Anfrage ein begrenztes Kontingent an Sozialtarifplätzen für den Bezirk Deutschlandsberg für Menschen mit nachweislich geringem Einkommen bei mir;

Außerdem wurde mir als Therapeutin ein begrenztes Kontingent an vollfinanzierten Kassaplätzen über das Netzwerk Psychotherapie zur Verfügung gestellt.

Setting

Einzeltherapie – ​Paartherapie – Familientherapie